Mo – Do 7:00 – 16:30 Uhr | Fr 7:00 – 13:00 Uhr

Slider 01

Früher innovative Bautechnologie – heute ein Fall für die Schadstoffsanierung

Wir stoßen in alten Gebäuden im Verlauf der Sanierungsarbeiten auf eine Vielzahl von Stoffen, die man heute als schädlich für Gesundheit oder Umwelt erkannt hat. Diese Schadstoffe müssen sicher und nachhaltig entsorgt werden. Wir möchten hier nur einige nennen, es gibt natürlich noch mehr.

Als Schadstoffe gelten

Asbesthaltige Stoffe wurden bis in die 80er Jahre verwendet, weil man ihre vielseitige Verwendbarkeit schätzte. Bei Asbest handelt es sich um faserförmige Silikat-Minerale, die von großer Festigkeit sowie hitze- und säurebeständig sind. Bei unsachgemäßem Umgang werden diese Fasern freigesetzt und dringen in die Atemwege ein. Dadurch können Asbestose und sogar Lungenkrebs verursacht werden.

Hier kann Asbest vorkommen:

  • Dächer – Berliner Welle
  • Gewebe
  • Schaumstoff
  • Plattenverkleidungen
  • Vinyl-Bodenplatten
  • Pappen
  • Schnüre

 

PCB (polychlorierte Biphenyle) sind organische Chlorverbindungen, die vor allem als Weichmacher verwendet werden. Seit dem Jahr 2001 ist ihre Verwendung vollständig verboten. Bei Erreichen des Grenzwertes von 3.000 ng/m3 wird eine sofortige Sanierung vorgeschrieben, da PCB krebserregend ist und außerdem zu Haarausfall, Leberschäden oder Schädigungen des  Immunsystems führen kann.

Hier kann PCB vorkommen:

  • Beschichtete Deckenplatten
  • Farben und Lacke
  • Klebstoffe
  • Fugendichtmassen
  • Kondensatoren
  • Gebäudetrennfugen
  • Bewegungsfugen zwischen Betonfertigteilelementen

 

Bei Wärmedämmstoffen wie Mineralwolle handelt es sich um einen Werkstoff aus künstlich hergestellten Mineralfasern. Dieser nicht brennbare Dämmstoff ist zwar weniger schädlich als Asbest, da er schneller abgebaut wird, dennoch wirkt er krebserregend. Erst seit dem Jahr 2000 verwendete Mineralwolle ist laut Gesetz komplett schadstofffrei.

Hier können Wärmedämmstoffe vorkommen:

  • TrittschaIldämmungen
  • Rohrisolierungen
  • Dachausbauten
  • Akustikdecken
  • Trennwände
  • Fußböden
  • Fassaden

 

Auch in Holzschutzmitteln wurden früher häufig Stoffe wie Lindan, DDT und PCP, für welche bereits seit mehreren Jahren ein Herstellungsverbot besteht, eingesetzt. Sehr oft wurden alle Holzbauteile eines Dachgeschosses wie Stiele, Sparren, Pfetten, Balken damit behandelt. Aber auch in Holzfassaden oder in einfachen Möbeln sind sie teilweise vorhanden. Das hochgiftige Lindan und DDT sind in Holzschutzanstrichen (Carbolineum) zu finden.

Hier kann PCP vorkommen:

  • Holzschutzanstriche
  • Dachbalken
  • Holzverkleidungen

 

PAK (polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe) wie zum Beispiel Naphthalin oder Fluoren sind oft fluoreszierend und nur gering wasserlöslich. Sie wirken krebserregend, da sie mit der menschlichen DNA reagieren können.

Hier können PAK vorkommen:

  • Teer
  • Dachpappen
  • pechhaltige Klebstoffe
  • Bitumenbahnen
  • Feuchtigkeitsabsperrungen

 

Bei Lindan handelt es sich um gesundheitsschädliche Bestandteile, die in Holzschutzmitteln vorkommen können. ln Abhängigkeit von der Konzentration wirken diese lnhaltsstoffe krebserregend. ln geringeren Mengen können sie bereits Organe oder das lmmunsystem schädigen.

Hier kann Lindan vorkommen:

  • Holzeinbauten
  • Wandfarben

Unsere Arbeitsweise

Wir verfügen über das neueste und nach dem Stand der Technik beste Equipment, über emissionsarme Maschinen und geschultes Personal, welches sich hervorragend in seinem Fach auskennt. Gerade bei alten Gebäuden befinden sich Asbest sowie andere giftige Substanzen, welche sich durch den Brand in der Luft verteilen. Diese können zu chronischen und tödlichen Erkrankungen führen. Ein zertifizierter Gutachter, der meist von der Versicherung gestellt wird, nimmt eine Gefährdungsbeurteilung vor. ln dieser werden der Umfang der Arbeiten, die Sicherheitsmaßnahmen, die Kosten der Sanierung sowie die ungefähre Dauer der Sanierung festgestellt.

Unser Team für Schadstoffsanierung leitet Stefan Halka. Er ist Spezialist auf diesem Gebiet und betreut Ihr Sanierungsprojekt von der Planung bis zur Umsetzung. Sie können sicher sein, dass wir in Ihren Räumen wieder ein gesundes Umfeld schaffen.

 

 ssh logo white

Spreenhagen

Am Winkel 13b
15528 Spreenhagen
Telefon: 033633 / 6999 - 60
Telefax: 033633 / 6999 - 66

Oyten

Industriestraße 75
28876 Oyten
Telefon: 04207 / 6880 - 594
Telefon: 04207 / 6880 - 785

Leistungen

Schadstoffsanierung
Asbestsanierung
Schimmelsanierung
Brandschadensanierung

Sorry, this website uses features that your browser doesn’t support. Upgrade to a newer version of Firefox, Chrome, Safari, or Edge and you’ll be all set.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.